Samstag, 1. Dezember 2018 - Achtzehnte Begegnung

Als Einstimmung in die 18. Internationale Begegnung der Musik, Bözberg, machte María Luisa Cantos folgende Gegenüberstellungen:

Granados – Albéniz, Turina – De Falla.

Mit vielen von ihr selbst gespielten Beispielen beleuchtete sie die wichtigsten Merkmale, welche die unverkennbare Tonsprache dieser Meister ausmachen. Auch bot sie zwei der „Inventions à mi-voix“, Op. 99 von Julien-François Zbinden dar, dem 101-jährigen Schweizer Komponisten, den sie vor einigen Tagen in Lausanne besuchen durfte.

Die aktiven Teilnehmer/-innen vertieften und feilten an ihren Interpretationen der Werke von Enric Granados, Moritz Moszkowski und Fanny Hensel im regen und intensiven Austausch mit der bedeutenden spanischen Pianistin. Nach einem feinen Imbiss, füllte sich der Sitz der Stiftung mit interessierten und aufmerksamen Hörer/-innen, die dem Spiel der Teilnehmer/-innen lauschten. Als krönender Abschluss bot María Luisa Cantos eine magistrale Aufführung der zweiten Arabesque von Claude Debussy dar, dessen Jubiläumsjahr sich dem Ende neigt.

Der Verwalter der Stiftung, Herr Hans-Peter Fritsche, machte eine Präsentation der 2019 anstehenden Veranstaltungen: 1979, vor vierzig Jahren, fanden die ersten Meisterkurse von „Música Española Schweiz“ statt, deshalb sind mehrere Konzerte, Publikationen, Empfänge, Festakte, usw. geplant. Ausführliche Informationen folgen hier Ende Januar 2019. Seien Sie gespannt! Nun noch einige Eindrücke vom Samstag:

Amri Alhambra